Pol&IS: „Wir mussten nur noch kurz die Welt retten!“

Die Rettung der Wale, Europas Ausstieg aus der Atomenergie, Arabiens Einführung der Frauenrechte und das Stoppen des weltweiten Hungers. Das sind nur einige der Ergebnisse des Pol&IS Planspiels, welches für Politik und internationale Sicherheit steht.

Am Dienstag, den 21.Mai 2013, machten sich die Geschichtskurse ( MSS 11, GL1 und GEG5) als Regierungsvertreter der  wichtigsten Regionen der Welt, Weltpressevertreter, NGO-Mitglieder, Weltbank und als UN-Generalsekretär auf den Weg in Rennerods Alsbergkaserne, um ein besseres Gefühl für die Zusammenhänge von Politik und Wirtschaft zu bekommen.

Die Jugendoffiziere Hauptmann Liebenthal und Hauptmann Mertens erklärten und leiteten die Simulation mit viel Engagement und Einsatz, dass es sich so anfühlte, als könnten wir tatsächlich die Welt retten. In den einzelnen Phasen, in denen gehandelt, beraten und diskutiert wurde, lernte man einiges über das Geschehen und die Zusammenhänge in der Welt. Die Zeit wurde in Pol&IS-Jahre aufgeteilt, während denen mit Agrar-, Industrie-, sowie Müllgütern, aber auch Pol&IS-Dollar gehandelt wurde, um nationale und internationale Probleme zu lösen, wie z.B. Umweltverschmutzung, Verletzung der Menschenrechte oder Wirtschaftskrisen.

Die Pol&IS-Jahre ermöglichten es uns, die Folgen  politischer Handlungen nachvollziehen zu können. Die Aufgaben der Regierung bestanden darin, ihr Land zu verteidigen und aus Notständen, durch Handel und Zusammenarbeit, herauszuführen.

Dies erforderte Taktik, vorausschauendes Denken und Teamarbeit. Die Weltpresse verfolgte die Geschehnisse und versorgte uns jederzeit mit aktuellen Neuigkeiten der Länder. Die NGO kümmerte sich um die Einhaltung der Menschenrechte und auch der Umweltschutz lag ihnen sehr am Herzen, daher vergaben sie jährlich Preise. Der Generalsekretär, der die Oberhand hatte, Verträge überprüfte und zwischen den Ländern vermittelte, stellte das wichtigste Organ dar.

Das Kontrollieren der Handlungsphasen und der wirtschaftlichen Vorgänge, lagen im Aufgabenbereich der Weltbank. Nach Beendigung eines Pol&IS-Jahres mussten Abschlussreden am Rednerpult gehalten werden.  Diese Herausforderung wurde von allen hervorragend gemeistert. Besonders gut wurden die individuellen Rückmeldungen zu den einzelnen Reden empfunden.

Die zweieinhalb Tage, die wir mit Übernachtung in der Kaserne verbrachten, brachten uns politische und wirtschaftliche Handlungen näher. Doch der ausschlaggebende Punkt, den wir alle erfahren mussten, ist, dass es keine Einzelgänger gab, sondern Teamarbeit und Gemeinschaft gefragt war. Das Miteinander und der Dialog mit den Mitschülern war unumgänglich!

Die Rückmeldungen zur Simulation fielen sehr positiv aus und es machte allen Spaß ein Land zu regieren, am Weltgeschehen teilzuhaben und die Erde zu retten.

Alisa Lauf, Isabelle Hennerkes, Peter Kuntz


Die Fotogalerie zur Veranstaltung können Sie hier einsehen (bitte klicken)!