Die Westerburger Gespräche

Steffi Jones im Gespräch mit Heinz Fischer.

Die Westerburger Gespräche werden seit 1985 von einem Lehrer des KAG organisiert. Heinz Fischer hat seitdem hochkarätige Gäste eingeladen, die sich die Ehre gaben bei uns zu referieren oder aus ihren Büchern vorzulesen. Das alles ist natürlich mit einer gewissen notwendigen Hartnäckigkeit verbunden. Ohne die hätten sich die Westerburger Gespräche nicht so lange halten können.

"Ich vermute, dass sich die Leute bei uns wohl fühlen, weil es unverkrampft zugeht", nennt der Initiator einen weiteren Pluspunkt. "Unsere rustikale Herzlichkeit kommt an!

Die Gäste und ihre Themen

1985:  Günter Wallraff (Lesung); Ellen Tiemann (Demütigungen in DDR-Gefängnissen).
1986:  Peter Gatter (Polen); Alfred Grosser (deutsch- französische Beziehungen); Thomas Kielinger (US-Außenpolitik); Klaus Bednarz (Mein Moskau).
1987:  Sigmar Faust (Leben in der DDR); Christian Dietrich Schönwiese (Klima); Erwin Wickert (China).
1988:  Reinhard Erös (Arzt in Afghanistan); Julij Jachontow (Perestroika); Ruprecht Eser (Medien).
1989:  Gudrun Pausewang (Lesung); Hans Edzard Busemann (Mafia auf Sizilien); Michael Albus (Straßenkinder in Bogotá).
1990:  Freya Klier (Deutsch- deutsches Tagebuch); Norbert Lammert (Bildungspolitik).
1991:  Iring Fetscher (Toleranz); Michael Albus (Straßenkinder, Fortsetzung); Francis Best (Bürgerkrieg in Jugoslawien).
1992:  Hans Peter Nolting (Aggression); Gabriele Krone-Schmalz (Russland).
1993:  Alexander Niemetz (Nahost); Peter Härtling (Lesung); Gerhard Scherhorn (Konsumverhalten).
1994:  Murveta Sirbegovic (Überleben in Sarajevo); Günter Altner (Schöpfungsverantwortung).
1995:  Festvortrag Alfred Grosser (Neue Ethik?); Felix von Cube (Fordern statt Verwöhnen); Wolf von Lojewski (Amerika).
1996:  Walter Michler (Afrika); Dieter Walch (Klimaveränderungen); Heinrich von Lersner (Umweltpolitik).
1997:  Bernhard Jagoda (Arbeitslosigkeit).
1998:  Tanja Kinkel (Lesung).
1999:  Günter Altner (Bioethik).
2000:  Hilmar Kopper (Globalisierung).
2001:  Michael Degen (Lesung).
2001:  Mario Adorf (Lesung).
2002:  Wolf von Lojewski ("Live dabei").
2003:  Prof. Dr. Peter Struck (Bildung & Erziehung nach PISA).
2003:  H. Gläser, J. Glatzel (True Crime - Fiktion und Wirklichkeit; Criminale 2003).
2003:  Maybrit Illner (Berlin-Mitte).
2004:  Jürgen Roth (Organisierte Kriminalität).
2004:  Brigitte Seebacher (Willy Brandt).
2004:  Gabor Steingart (Deutschland - Der Abstieg eines Superstars).
2005:  Björn Casapietra (Benefiz für Kinderhospiz Wiesbaden).
2005:  Theo Zwanziger (Fußball und gesellschaftliche Verantwortung).
2006:  Dr. Claus Kleber (Amerikas Kreuzzüge)
2006:  Rüdiger Safranski, Gerd Achenbach, Dirk Joeres und die Westdeutsche Sinfonia (Die Deutschen und ihre Romantik).
2007:  Wolf von Lojewski (Der schöne Schein der Wahrheit) 
2007:  Hans -Joachim Markowitsch (Dem Gedächtnis auf der Spur) 
2007:  Frank Lehmann (Börse- zwischen Panik und Gier?) 
2008:  Elmar Theveßen (Deutschland und die islamistische Bedrohung) 
2008:  Steffi Jones (Mein Kick des Lebens:Der Weg zur Frauenfußballweltmeisterschaft 2011) 
2008:  Prof. Dr. Werner Nachtigall (Bionik) 
2008:  Hilmar Kopper (Finanzkrise)
2009: Walter Sittler: Unmündigkeit muss ein Ende haben
2009: Fritz Rau: 50 Jahre Backstage
2010: Walter Sittler: "Als ich ein kleiner Junge war" (Kästner)
2010: René Obermann: "Chancen und Gefahren einer zunehmend vernetzten Gesellschaft"