Unter dem Motto „Entdecker und berühmte Persönlichkeiten der Region“ erkundet eine Westerwälder Schülergruppe Attraktionen des Burgund und lernt Rugby

Schüler des Konrad-Adenauer-Gymnasiums Westerburg besuchen ihre französischen Austauschpartner in Genlis

Am Montag, den 13. Mai 2019, war es soweit: Nach einem Besuch der französischen Austauschschüler vor wenigen Wochen stand nun der Gegenbesuch in Frankreich (Genlis) der deutschen Teilnehmer an. Wie jedes Jahr, ging es montags morgens gegen 8 Uhr mit dem Bus los in Richtung Bourgogne, wo die Teilnehmergruppe  mit ihren zwei Betreuern Eva-Maria Radermacher und Dominic Bastian gegen 16:30 Uhr empfangen wurden.

Nach einer kleinen Begrüßungsrede und einem Snack der Schulkantine ging es auch schon für alle in die französischen Gastfamilien. Der Dienstag war ganz dem Kennenlernen des französischen Schulsystems gewidmet, da die deutschen Gastschüler einen typischen Tag in der Schule mit ihren Austauschpartnern verbrachten. Dieser wurde natürlich durch eine offizielle Begrüßung der Schulleitung, typischen Spezialitäten aus der Bourgogne, einem Essen in der Kantine und den Freistunden in der Vie scolaire bereichert. Am Mittwoch startete dann das Programm zu dem großen Thema des diesjährigen Austauschs: „Entdecker und berühmte Persönlichkeiten der Region“. Aus diesem Grund ging es in die nahegelegene Stadt Chalon sûr Saône zum Musée Nicéphore Niépce, wo der Schülergruppe die Entstehung der Fotographie näher erläutert und am eigenen Beispiel vorgeführt wurde.

Auch der Donnerstag stand unter dem diesjährigen Thema, da es nach Lyon zur Villa des Frères Lumières ging, wo die Entstehung des Kinos thematisch aufgearbeitet wurde. Neben einer Besichtigung der Villa wurde auch eine Filmmusikpräsentation dargeboten, in der die Auswahlkriterien von Filmmusik erklärt wurden. Am Nachmittag ging es das Kino- und Miniaturmuseum. Dort sah man unter anderem die Originalkulissen von dem Film „Das Parfum“ oder weitere Accessoires von vielen bekannten Filmen (Masken, ein Zauberstab von Harry Potter, u.v.m.).  Freitags fand dann der Rugby-Workshop in der Schule statt, bei dem die deutschen Teilnehmer – im Gegensatz zu den französischen Schülern – zum ersten Mal diese Sportart kennenlernen. Am Ende konnte sogar ein Match mit Hilfe der erlernten Strategien und Regeln erprobt werden. Am Nachmittag bereitete die Teilnehmergruppe noch eine Präsentation der Austauschwochen für die Eltern und Familien vor, die anschließend zum Abschlussabend in die Schule kamen.

Nach dem Wochenende in den Familien, wo die Gastschüler die Möglichkeit bekamen, verschiedene Attraktionen oder Städte wie Dijon kennenzulernen, ging es dann am Montagmorgen wieder zurück Richtung Westerburg, wo der Bus gegen 17 Uhr ankam. Eva-Maria Radermacher und Dominic Bastian, die den Frankreich-Austausch im Konrad-Adenauer-Gymnasium organisierten, freuten sich mit ihren Schülern über eine erlebnisreiche Zeit, die von interessanten Begegnungen und spannenden Erfahrungen geprägt war.

Eva-Maria Radermacher