Schulumweltsprecherteam organisierte Waldtage für alle 7. Klassen

Am 31.05.2017 durften die 7.-Klässler einen Vormittag den Wald oberhalb des Burgmannenhauses mit allen Sinnen erleben und vieles über das wertvolle Ökosystem lernen. Das Schulumweltsprecherteam bestehend aus Cosima Seck, Janika Fasel (10. Klasse), Anna Weiße und Marie Etz (7. Klasse) hat gemeinsam mit den BNE-Beauftragten unserer Schule, Frau Kiehne und Herrn Bastian, ein vielfältiges Programm zusammengestellt. Jede Schülerin übernahm in Begleitung des jeweiligen Klassenlehrers die Leitung einer der 7. Klassen.

In spielerischer Weise erfuhren die 7.-Klässler Wesentliches über die Lebewesen des Waldes. Mit Spaß und Interesse suchten und fotografierten sie Pflanzen, die ihnen auf einer Fotokarte vorgegeben wurden, beschrieben Waldtiere und deren Ansprüche an ihren Lebensraum und spielten ein Stockspiel. Ein anderes Spiel erlaubte es ihnen, sich ganz in die Überwinterungsproblematik des Eichhörnchens hineinzuversetzen. Das vergebliche Suchen von vorher im Wald als Proviant vergrabenen Nüssen führte dazu, dass einige der Teilnehmer in den harten Wintermonaten „verhungern“ mussten.
Nach einem Standortwechsel in Richtung Katzenstein bestand das Programm nun aus einer vom Revierförster Schwerhoff betreuten Station zur Waldwirtschaft und die Schüler erstellten aus Naturmaterialien kreative Kunstwerke in Anlehnung an den Land Art-Künstler Andy Goldsworthy.
Das Schulumweltsprecherteam freute sich am Ende des Tages sehr, dass ihr Projekt bei den 7.-Klässlern einen solch großen Anklang fand.