Vorträge über Artenvielfalt und Umweltschutz am Konrad-Adenauer-Gymnasium

Am 9. November bekam die Jahrgangsstufe 7 des Konrad-Adenauer-Gymnasiums in Westerburg in der Schul-Aula einen Einblick in die artenreiche Fauna und weit ausgedehnte Naturschutzarbeit in ihrer Heimat, dem Westerwald.

Zunächst informierte der Diplom-Biologe Philipp Schiefenhövel von der Will und Liselott Masgeik-Stiftung die Schüler in seinem Vortrag „Die Fauna des Westerwaldes“. Der Westerwald ist bekannt für seine naturbelassene Umgebung und bietet daher vielen Tier- und Pflanzenarten einen wertvollen Lebensraum. Er umfasst Naturschutzgebiete von insgesamt 2000 ha. Philipp Schiefenhövel verdeutlichte, dass der Westerwald durch seine große Vielfalt an Lebensräumen eine sehr artenreiche Fauna bieten kann.

Wer der Schüler hätte zum Beispiel gedacht, dass es hier ca. 750 verschiedene Spinnenarten gibt und sogar sieben Reptilienarten im Westerwald zuhause sind. Auch bietet die Region Lebensräume für zum Teil bedrohte Tierarten. So besiedelt z.B. die Mauereidechse ähnlich wie die Schlingnatter die wärmebegünstigten Hanglagen der Stromflusstäler von Lahn, Dill, Sieg und Rhein.

Anschließend informierte Jonas Krause-Heiber von der NABU-Regionalstelle Rhein-Westerwald über die Naturschutzarbeit in der Region. Den Schülern wurde bewusst gemacht, wie wichtig es ist, auf die Natur zu achten und sie zu schützen. Das wurde ihnen besonders deutlich, als sie hörten, dass weltweit Schätzungen zufolge 70 bis 200 Arten pro Tag aussterben. Außerdem wurden die Schüler darüber aufgeklärt, wie die Natur bereits geschützt wird. In diesem Zusammenhang wurde ihnen von Jonas Krause-Heiber auch verdeutlicht, was sie persönlich im Bereich des Naturschutzes tun können. Es wäre schön, wenn in Zukunft viele Schüler des Konrad-Adenauer-Gymnasiums in ihren Gärten Nistkästen und Insektenhotels aufhängen, weniger Plastiktüten verwenden, das Fahrrad mehr nutzen und Recyclingmaterialien verwenden würden.

Am Ende der informativen Veranstaltung war jedem Zuhörer klar geworden, wie wichtig Natur- und Artenschutz ist. Jeder Einzelne sollte sich überlegen, wie er dazu beitragen kann, langfristig Lebensräume für Pflanzen und Tiere zu bewahren. Dann haben wir noch lange Freude an unserer vielfältigen Natur.