Wählen ab 16? Schüler diskutieren im Landtag als Abgeordnete

Am 20.02.2018 sind die Klassen 9a und 9c nach Mainz in das Landesmuseum, wo der Landtag wegen der Renovierung des Landtagsgebäudes vorübergehend untergebracht ist, gefahren. Nach einer dreißigminütigen Einführung in die Aufgaben des Parlamentes nahmen die Schüler an einem Rollenspiel teil.

Alle Teilnehmer bildeten dabei Fraktionen und versetzten sich in die Rolle eines gewählten Abgeordneten. Zuerst wählten sie gemeinsam einen Landtagspräsidenten. Nach einer kurzen Absprache erklärten die Klassen, mit einer Einstimmigkeit, Aaron Bixby (9a) zum Landtagspräsidenten. In den folgenden zwei Stunden übernahm er die Leitung der Sitzung. Als zweiten Punkt des Tages musste das Plenum die Regierung wählen. Die Mehrheit stimmte für Luca Heep (9c) als Ministerpräsidenten ab und bildete mit der lilanen und blauen Fraktion eine Koalition. Zu Landesministern erklärten sie Silas Sahm (9a) und Noah Maxaner (9c).

Anschließend befassten sich die Landesregierung sowie die Fraktionsvorsitzenden mit dem Thema „Wählen ab 16“. Als Erstes suchten sie in den jeweiligen Fraktionen mit den vorbereiteten Materialien nach Argumenten und Statistiken passend zum Thema. Daraufhin begann die erste Debatte. Der jeweilige Fraktionsvorsitzende kam zum Rednerpult und stellte seinen Antrag vor. Die Fraktion Orange erwähnte immer wieder, dass das Wissen ab 18 Jahren höher ist, als das Wissen mit 16 Jahren. Es waren nicht mal 50%. 18-jährige hatten ein Wissen über die Politik mit einem Prozentsatz von ca. 70%. Die Fraktion Blau vertrat die Aussage, dass die Jugendlichen mehr an Erfahrung sammeln können, wenn sie an der Wahl beteiligt wären. Fraktion Lila war sich unschlüssig. Danach wurde die Debatte für 15 Minuten unterbrochen. In dieser Zeit wurden die jeweiligen Anträge abgeändert. Schließlich stellten die Fraktionsvorsitzenden die neu formulierten Anträge vor. Dann folgte der zweite Teil der Debatte und sie kamen zu dem Beschluss, dass der Antrag der Fraktion Blau genehmigt wird und somit das Wahlrecht ab 16 landesweit gilt, aber mit der Bedingung, dass die Stimmen nur 50% zählen. Im Rahmen dieser Debatte erhielten die Schüler einen spannenden Einblick in den rheinland-pfälzischen Landtag.

Den Rest des Tages hatten sie noch Zeit die Stadt Mainz zu erkunden, bis sie schließlich den Rückweg zur Schule antraten.

Text: Lara Wilde (9c), Sophie Bese (9c) und Larissa Hartisch (9c)