Schulkino „Die dunkelste Stunde“

„Erfolg ist nichts Endgültiges, Misserfolg nichts Fatales: Was zählt, ist der Mut weiterzumachen.“ Mit diesem berühmten Zitat Winston Churchills endet der Film „Die dunkelste Stunde“.

In der Nacht vom 4. auf den 5. März erhielt der Schauspieler Gary Oldmann für seine Verkörperung als britischer Premierminister in dem Filmdrama „The darkest hour – Die dunkelste Stunde“ den Oscar in der Kategorie „Bester männlicher Hauptdarsteller“. Passend also, dass die beiden Leistungskurse Geschichte der Jahrgangsstufe 11 sich mit ihren Lehrern Herr Seelbach und Frau Leidig am Montag, den 5. März, mit dem Zug nach Hachenburg aufmachten, um diesen Film dort zu schauen. Die Resonanzen, als das Kinolicht wieder anging, waren durchweg positiv: Man lobte die schauspielerische Leistung und die Umsetzung des charakterstarken Politikers, der sich nicht nur in seiner Rolle als britischer Premier zeigte, sondern auch als Familienvater, Ehemann und Chef. Auch dramaturgisch konnte das Werk überzeugen: Die Szenen aus dem Zweiten Weltkrieg und die zum Scheitern verurteilte Appeasement-Politik wurden hervorragend und ansprechend umgesetzt. Nach einem Eisdielenbesuch in der Hachenburger Altstadt bei herrlichem Frühlingswetter ging es am frühen Abend wieder mit dem Zug zurück nach Westerburg.
Foto und Text: Eva-Maria Leidig