10. deutsch-französischer Austausch des KAG Westerburg mit dem Collège Albert Camus – Gegenbesuch in Genlis

Am Donnerstag, den 24.05.18, ging es endlich zum Gegenbesuch nach Genlis zum Collège Albert Camus. Die insgesamt 18 Teilnehmer und beiden Lehrer (Eva-M. Radermacher & Dominic Bastian) starteten um 8 Uhr und kamen planmäßig gegen halb 5 an der Partnerschule an, wo bereits die Austauschpartner warteten. Nach einem kleinen Snack und einer herzlichen Begrüßung auf Deutsch und Französisch ging es in die Gastfamilien.

Der nächste Tag wurde dazu genutzt, den Alltag eines französischen Schülers kennenzulernen – das bedeutete Unterricht von 8 Uhr bis 17 Uhr, Essen in der Kantine, 55-Minuten-Unterrichtsstunden und vieles mehr. Ebenso gab es eine offizielle Begrüßung durch die Schulleitung Frau Poniéwiéra und Herrn Charbonnier mit typischen Spezialitäten aus der Bourgogne. Am nun folgenden Wochenende konnten die Schüler sich von dem langen Schultag erholen und gemeinsam mit ihren Gastfamilien die Region entdecken.
Den Montag verbrachte die Gruppe in Dijon, der Hauptstadt der Region. Zunächst wurde in Kleingruppen eine Stadtrallye vom Haus Rheinland-Pfalz durchgeführt und nach einer Mittagspause ging es zur Gewürzbrot-Manufaktur Mulot et Petitjean, in der es eine Führung und im Anschluss eine Verkostung gab. Alle deckten sich dort reichlich mit Souvenirs ein, von Honigkuchen über Lebkuchen bis zu den typischen Nonnettes. Leider war das Wetter am Dienstagmorgen nicht so beständig, sodass beschlossen wurde, zuerst ein Kunst-Projekt unter einem Dach am Steinbruch von Villars-Fontaine durchzuführen. Im Steinbruch arbeiteten die Schüler in Gruppen an großen Plakaten, auf denen sie die Eindrücke des Austauschs darstellten. Der Kreativität konnte freien Lauf gelassen werden, sodass am Ende viele tolle Werke entstanden – inspiriert auch von den gigantischen, bis zu 15m großen Kunstwerken, die auf den Wänden des Steinbruchs angebracht waren. Anschließend konnte auch noch eine  kurze Wanderung durch die Weinberge des Hinterlands gemacht werden, wo uns Frau Schwirtz und Herr Bastian einige interessante Informationen zur Flora und Fauna näherbrachten.
Der Mittwoch, als letzter Programmtag, wurde in Beaune verbracht. Dort besichtigten wir die Hospices und die Senffabrik Fallot. Die Hospices haben alle sehr beeindruckt, vor allem der Unterschied zwischen dem unscheinbaren Schieferdach zur Straße hin und den farbenprächtigen, für die Region so charakteristischen Ziegeldächern im Innenhof. In der Senffabrik gab es nach einer kurzen Führung auch eine Verkostung der verschiedensten Senfsorten mit unterschiedlichen Aromen – von Senf mit Cassis-Geschmack bis zum Senf mit Curry-Note war alles dabei!  Anschließend ging es wieder zurück in die Schule, wo die Schüler noch in Gruppen eine kurze Präsentation zu ihrem Kunstwerk von Dienstag vorbereiteten, bevor anschließend die Eltern der französischen Schüler und die Schulleitung eintrafen. Nach dem offiziellen Teil mit Präsentation und Dankesreden konnte jeder die letzte Woche Revue passieren lassen und in Gesprächen vertiefen. Versüßt wurde diese Veranstaltung durch landestypische süße Backwaren, die extra von den Kantinenmitarbeitern gebacken wurden.
Am Donnerstag, den 31.05.18, ging es morgens dann wieder zurück nach Westerburg – und wie jedes Jahr fiel der Abschied wieder sehr schwer! Aber die französische Schulleitung wählte die passenden Worte: Nun gilt es das 3. Kapitel des Austauschs zu schreiben, nämlich den persönlichen individuellen Kontakt aufrechtzuerhalten. Und das geht nun mal heute mit den neuen Medien wirklich einfacher als früher!
An dieser Stelle erneut ein herzliches Dankeschön an den FFEG und das DFJW für die finanzielle Unterstützung!

Eva-M. Radermacher & Dominic Bastian

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDer reicher bebilderte Beitrag ist unter "Profil - Schülerkontakte" einzusehen (bitte klicken).