„Auf den Spuren des „Fliegenden Holländers“

Exkursion in das Theater nach Koblenz am 19.03.2018: Im Rahmen einer Exkursion der Musikgrundkurse fand am 19.März 2018 der Besuch des Theaters in Koblenz statt. Zur Aufführung kam hier Richard Wagners romantische Oper „Der Fliegende Holländer“. Zuvor wurden wichtige Anhaltspunkte dieses bekannten Werkes im Schulunterricht besprochen, sodass der Tag insbesondere der Vertiefung und Verdeutlichung der Thematik diente.

Gegen 8:45 Uhr traten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit den Lehrerinnen Frau Weber, Frau Kempf und Frau Pauly-Marz, die Hinreise mit dem Bus nach Koblenz an. Auf dem Programm stand zunächst ein Workshop zur Oper, der jedoch erst um 09.45 beginnen sollte. Damit blieb den Kursteilnehmern und den Lehrern die Möglichkeit, sich im Forum-Mittelrhein kurz aufzuwärmen und nach einem kleinen Frühstück erwartungsvoll den Tag zu beginnen.
Nachdem alle im Theater pünktlich angekommen waren, stellte sich unsere Workshopleiterin, Frau Stüttgen, vor. Im Laufe des Workshops lernten die Schülerinnen und Schüler viel über den Komponisten der Oper und dessen Intention kennen. Frau Stüttgen ging dabei detailliert auf den Ablauf sowie die Handlung der Oper ein. Begonnen wurde mit kleinen schauspielerischen Aufgaben für  die Teilnehmer, zudem bekamen die Schülerinnen und Schüler einen musikalischen Einblick in das 1843 erstmals aufgeführte Werk, und zwar anhand von vorgetragenen Motiven der  Workshopleiterin auf ihrem Cello. Dabei  lag es ihr besonders am Herzen, den Teilnehmern musikalische Elemente nahezubringen. Einzelne Schülerinnen und Schülern erhielten die Gelegenheit, dem Instrument ebenfalls ein paar Töne zu entlocken.
Gegen 12:30 Uhr endete die überaus interessante und gewinnbringende Veranstaltung; bis ca. 14:00 Uhr hatten wir Mittagspause, die wir nutzten um uns zu stärken und auszuruhen.
Anschließend trafen alle wieder am Theater zusammen; nun stand die Führung durch das Gebäude an. Unsere Workshopleiterin stellte uns das Theater vom Außenbereich bis in sein tiefstes Inneres vor. Es wurden uns viele interessante Einblicke in die Historie des Hauses und die verschiedenen Arbeitsbereiche  ermöglicht.
So besuchten die beiden Musikkurse beispielsweise den hauseigenen Schreiner,  der uns umfassend über seine Aufgaben und sein Berufsbild informierte und Fragen unsererseits gerne beantwortete.
Da am Abend die Aufführung des „Fliegenden Holländers“ bevorstand, waren die Bühnentechniker des Theaters sichtlich in Aktion; dennoch nahmen auch dieses sich kurz Zeit, um ihr  Wirkungsfeld vorzustellen und beantworteten gerne unsere Fragen rund um die Bühne und ihr Arbeitsgebiet.
Ebenso die Maske und die Kleiderkammer wurden bei der Führung nicht ausgelassen. Hier zeigten besonders die Schülerinnen enormes Interesse an dem reichhaltigen Fundus.
Der Einblick hinter die Kulissen und die Aufgaben der Mitarbeiter sorgte bei allen Schülerinnen und Schülern für große Begeisterung. Um 15:15 Uhr endete die Theaterführung.
Die Gruppe begab sich nun auf den Weg zur benachbarten Sektkellerei Deinhardt, die mittlerweile zu den größten und bekanntesten Sektkellereien weltweit gehört. Hier startete um 16:45 Uhr eine Führung mit anschließender kurzer Sektprobe.
Unser bereits vorhandenes Wissen über Sekt  wurde vertieft und um neue Aspekte erweitert. Zum Abschluss der Führung wurde den Schülerinnen und Schülern eine kleine Kostprobe -natürlich alkoholfrei- serviert.
Anschließend wurden im Hof der Sektkellerei die weiteren Abläufe besprochen. Die Schülerinnen und Schüler teilten sich wieder in die zuvor bestimmten Kleingruppen auf. Jeder Kleingruppe war die Gestaltung des restlichen Nachmittags frei überlassen. Viele nutzten den Nachmittag, um das Forum Mittelrhein, das Löhr-Center oder die Fußgängerzone „unsicher“ zu machen.  Dann hieß es um 19.00 Uhr, schick machen und auf ins Theater.
Um 19:30 Uhr begann der Fliegende Holländer. Allen Schülerinnen und Schülern gefiel die Aufführung sehr, manch einer entdeckte sogar die Oper für sich. Alle verfolgten das Stück mit großem  Interesse und warteten gespannt auf den Auftritt ihrer Lehrerin, Frau Pauly-Marz, die im Chor des Theaters als Sängerin mitwirkte.
Um. 22:30 Uhr galt es dann die Heimreise nach Westerburg anzutreten.
Unser Dank gilt Frau Pauly-Marz für die gute Vorbereitung des ereignisreichen Tages, sowie Frau Kempf und Frau Weber als Begleitpersonen.
Der Tag war wirklich rundum gelungen.
Alle Kursteilnehmer freuen sich schon jetzt auf zukünftige Exkursionen rund um die Musik.

Hannah Bindewald