Rollenspiel zum Gesetzgebungsverfahren im Landtag in Mainz

Am 13.11.2018 fuhren die Klassen 9b und 9d zusammen mit Frau C. Kraemer und Herrn F. Baran nach Mainz in den Landtag, der jedoch aufgrund von Bauarbeiten am und im Gebäude Deutschhaus seit Dezember 2015 im Landesmuseum tagt. Dort angekommen wurde in einem fragegeleiteten Gespräch durch den Referenten Clemens Wörner die aktuelle Zusammensetzung des Landtags geklärt, bei dem die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen aus dem Unterricht einbringen konnten.

Nach Ertönen des Gongs schlüpften alle Schülerinnen und Schüler in die Rolle von Abgeordneten aus drei Fraktionen und gingen in ihre Fraktionssitzungen. Fraktion Orange wählte Sophie Spendeck (9b) zur Fraktionsvorsitzenden, Fraktion Lila Giulia Schmidt (9d) und Fraktion Blau Melissa Hempel (9d). Diese drei Fraktionsvorsitzenden übernahmen fortan die Leitung der jeweiligen Sitzung und die Verantwortung für die Vorbereitung der anstehenden Plenumsdiskussion zum Thema Führerschein ab 16. Einen Tag nach dem Jubiläum 100 Jahre Frauenwahlrecht, zeigte diese Wahl von drei weiblichen Fraktionsvorsitzenden, dass Frauen gerne leitenden Positionen übernehmen wollen und auch die notwendige Unterstützung dafür bekommen. Bevor die Plenumsdiskussion losgehen konnte, wurde in den einzelnen Fraktionssitzungen das Abstimmungsverhalten geklärt. Trotz freiem Mandat wurde auf die Fraktionsdisziplin hingewiesen.
Mit Ertönen des Gongs begann die konstituierende Sitzung des Landtags und wurde durch den Referenten als Alterspräsident eröffnet. Zunächst wurde Bennet Wirth (9b) von der Fraktion Orange, die größte Fraktion im Landtag, mit großer Mehrheit aus drei Fraktionen zum Landtagspräsidenten gewählt. Leon Vogt (9b) und Lisa Cöln (9d) unterstützen ihn während der Diskussion als Schriftführer. Anschließend wählten die Fraktionen Blau und Lila Joel Runkel (9d) zum Ministerpräsidenten. Dieser ernannte Tessa Steinebach (9d) und Lena Patschkowski (9d) zu seinen Ministerinnen.
Schließlich kam es endlich zur Diskussion über den Antrag der Fraktion Blau den Führerschein mit 16 einzuführen. Fraktion Orange war unter anderem wegen der Unfallgefahr gegen den Führerschein. Da Fraktion Blau allein keine Mehrheit im Plenum hatte, war Fraktion Lila das Zünglein an der Waage und konnte sich schließlich mit Fraktion Blau auf einen gemeinsamen Antrag einigen.  Dieser wurde mit einer Mehrheit von 30 Stimmen von den Regierungsfraktionen Blau und Lila und sogar einer Stimme der Oppositionsfraktion Orange angenommen.
Das Rollenspiel zum Gesetzgebungsverfahren war für die Klassen 9b und 9d ein gelungener und interessanter Einblick in die Aufgaben eines Parlamentes, die Vor-und Nachteile einer Koalitionsregierung und den Dualismus von Oppositionsfraktionen und Regierungsmehrheit.