• Banner Schulentwicklung

Demokratie live am Konrad-Adenauer-Gymnasium Weswerburg

Die Demokratieerziehung nimmt am Konrad-Adenauer-Gymnasium eine wichtige Rolle ein und wird von der Schulgemeinschaft sehr ernst genommen. Dies kann unsere Schule auch in diesem Jahr wieder eindrucksvoll belegen, denn wie bereits in den vergangen Jahren nahmen auch in diesem Jahr wieder viele Schülerinnen und Schüler am Projekt Juniorwahl teil.

Dabei probierten sie schon praktisch aus, wie es sein wird, wenn man wählen geht, sobald man wahlberechtigt ist. Dazu bereiteten sie sich im Rahmen des Sozialkundeunterrichts jahrgangsübergreifend und gewissenhaft auf die Europa- und Kommunalwahlen am 26.5.2019 vor und zeigten sich dabei sehr interessiert an der aktuellen Politik auf unterschiedlichen Ebenen und an den Funktionsmechanismen des politischen Systems in Deutschland. So erstellten die Schülerinnen und Schüler des bilingualen Unterrichts Sozialkunde  z.B. eine interessante Ausstellung zur Europawahl in der Aula, zu der auch ein Erklärvideo gehörte, dass auch den Mitschülerinnen und Mitschülern, die noch keinen Sozialkundeunterricht hatten, die Funktionsweise der Wahl vermittelte. Ziel der Ausstellung sollte im Rahmen der EU-Kampagne „This time I’m voting“ neben der Information auch der Aufruf für eine Wahlbeteiligung sein. 

Weiterhin stellten sich ungefähr 30 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, besonders der gesamte Leistungskurs Sozialkunde 1 der Jahrgangsstufe 11, als ehrenamtliche Wahlhelfer in unterschiedlichen Verbandsgemeinden zur Verfügung um bei der Stimmenauszählung und Übermittlung der Wahlergebnisse zu helfen. So wurde ein konkreter und wichtiger Beitrag zur Demokratie geleistet. Neben dem Dank für das besondere Engagement der Schülerinnen und Schüler möchten wir unseren besonderen Dank auch an die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbandsgemeinde Westerburg richten, die die meisten der Wahlhelfer informiert, geschult und eingesetzt hat. Mit viel Mühe und Einsatz ermöglichten sie uns so einen tiefen Eindruck in den organisatorischen Aufwand hinter einer Wahl.

Foto und Text: Jan Kraemer