• Banner Schulentwicklung

Naturerlebnistage 2019 - Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen erforschten die Lebensräume rund um das Konrad-Adenauer-Gymnasium

Auch in diesem Jahr fanden die Naturerlebnistage für die 5. Klassen am Konrad-Adenauer-Gymnasium großen Anklang. Das Umwelt-AG-Team unter Leitung von Bärbel Kiehne und Dominic Bastian bereitete sich auf diese drei Tage intensiv vor.

Das Ziel einer direkten Begegnung der Fünftklässler mit Tieren und Pflanzen des Schulgeländes und des Schafbachs wurde dank des sonnigen Wetters in besonderem Maße erreicht. Die Tage begannen jeweils mit einer Theoriephase, bei der sich die Schülerinnen und Schüler der Umwelt-AG als „Lehrkraft“ behaupten mussten, was ihnen gut gelungen ist. Danach wurden die verschiedenen Stationen auf dem Schulgelände durchlaufen.

Die Mitglieder der Umwelt-AG freuten sich über die tatkräftige Unterstützung der Imker-AG, welche das Leben der Honigbiene anschaulich und spielerisch vorstellte.

Dank folgender Stationen konnten sich die neugierigen Fünftklässler den gesamten Schulvormittag durch Information, Erleben und Spiel als kleine Naturforscher fühlen.

• Theorie zum Thema Artenvielfalt, z.B. „Was benötigen Lebewesen zum Leben?“

• Suche von Lebewesen in der Laubstreu  (Stoffkreislauf und Zersetzer)

• Bestimmung von Bachlebewesen und Rückschlüsse aus den gefundenen Tieren auf die Wasserqualität

• Grundlagen zu typischen Insektengruppen, Bestimmung lebender Insekten, sowie spielerische Auseinandersetzung mit der Thematik / Honigbienen 

• Lebensweise der Solitärbienen - Wildbienenschutzprojekt des KAG 

• Blumenbestimmung einmal anders: Suchen und Fotografieren von Pflanzen nach vorgegebenen Fotokarten

Die Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler waren positiv.  Die Intention der Umwelt-AG ist es, aufzuzeigen, wie vielfältig die Tier- und Pflanzenwelt in unserem direkten Umfeld sein kann. So erhoffen sich die Mitglieder der AG, dass in der Lebensumwelt jedes Einzelnen, z.B. in den Gärten, mehr Lebensraum für Tiere und Pflanzen geschaffen wird. Die verschiedenen Möglichkeiten wie Steinhaufen, Trockenmauer, Teich, Altholzstapel, Brennnesselecke für Schmetterlingsraupen, Blumenwiese, etc. haben die Kinder an den Tagen im Schulbiotop kennengelernt. Die Vielfalt, die sich auf dem Schulgelände eingestellt hat, zeigt die Wirksamkeit solcher Maßnahmen. Eine Verlosung von Vogelnistkästen (gespendet vom NABU Bad Marienberg) und die Verteilung von Wildblumensamenmischungen sowie Infobroschüren zur Wildbiene und dem Bau von Nisthilfen sollen die Fünftklässler dabei unterstützen, ihren Garten unter Artenschutzaspekten zu gestalten.

An einem weiteren Tag führten die 5. Klassen mit ihrer Klassenleitung eine Exkursion in den Vogelpark Uckersdorf durch. Auch dieser Vormittag war sehr lehrreich und bereitete den Kindern viel Freude.