23.10.2020: Klassen 6 In Concert – Ein rekordverdächtiges Erlebnis

Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 staunten nicht schlecht, als die beiden Musiker der Rheinischen Philharmonie, Prof. Nikolaus Maler (Fagottist) und Joel Cantori (Cellist) einen ganzen Vormittag ihr virtuoses Können auf ihren Instrumenten präsentierten.

Guiness-Konzert der Rekorde nannten sie ihr Programm und stellten den jungen ZuhörerInnen auf ihren beiden Instrumenten neben anderen Kompositionen „das bekannteste Klavierstück „Für Elise“, die bekannten Motive aus der „5. Sinfonie“ und der „9. Sinfonie“ von Ludwig von Beethoven sowie das leiseste Stück mit dem Titel „4’33“ von John Cage“ vor.
Die Profis gaben aber auch Einblicke in ihr Berufsleben und beantworteten gerne zahlreiche Fragen des Publikums – beispielsweise wie sie selbst auf die Idee kamen, Berufsmusiker zu werden, sich ausgerechnet für ihr Instrument entschieden haben und ob man in ihrem Beruf eigentlich genug  Geld verdienen könne.
War es bei Herrn Cantori als Kind die Neugier auf das sich „in dem schönen Koffer versteckende Instrument“, das ihn dann auch klanglich fesselte, so wurde Herr Maler durch seinen Vater, der selbst Fagott spielte, inspiriert, dieses Instrument zu erlernen.
Zahlreiche schöne Melodien klassischer Werke sowie bekannte Opernmelodien erfüllten die Turnhalle und darüber hinaus ertönte auch das ein oder andere populäre Stück, das - „Yesterday“ genauso wie heute - den ein oder anderen „Atemlos“ werden lässt. Von Atemlosigkeit konnte jedoch bei den beiden Künstlern keine Rede sein, denn sie legten einen wahren Vorspiel-Marathon von sechs Schulstunden hin, ohne dabei ein Zeichen von Müdigkeit zu zeigen. Ihre Begeisterung für die Musik übertrugen sie bis zur letzten Sekunde auf die SchülerInnen und ihre Musiklehrerinnen.
Es tat dem Erfolg der Veranstaltung keinen Abbruch, dass der Versuch der Musiker, den Weltrekord im schnellsten Vortrag des Stückes „Der Hummelflug“ zu brechen –  eingetragen ins Buch der Rekorde mit David Garrett als Interpreten auf der Geige – um nur ein paar Sekunden verfehlt wurde.
Frau Pauly-Marz bedankte sich bei den Künstlern im Namen der Fachschaft Musik für die herausragende, alle Anwesenden gleichermaßen ansprechende Darbietung sowie den künstlerischen Hochgenuss, der – gerade in der jetzigen Zeit – bewusst macht, wie wichtig und wie wohltuend die Vermittlung der schönen Künste ist.
Text:   Nicole Pauly-Marz
Fotos: Christoph Simon