Zum "Abi mit der Maus" Abitur 2007 am Konrad-Adenauer-Gymnasium Westerburg

13 Jahre Lach- und Sachgeschichten - ABI mit der Maus

Auf welchen unerwarteten Wegen man sich 2007 das Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife, umgangssprachlich auch als Abi(-tur) bekannt, erwerben konnte, zeigte auf eindrucksvolle wie unterhaltsame Art und Weise die Abschlussfeier am Konrad-Adenauer-Gymnasium. Herrn StD Schüller, der als stellvertretender Schulleiter die Reihe der Reden eröffnete, griff in seiner Begrüßung gleich das Motto des Abisturms auf und kündigte auch für die letzten Stunden des Jahrgangs 2007 "Lach- und- Sachgeschichten an", darin eingeschlossen auch das Kompliment für den gelungenen Abi-Gag.

Die Dekoration in der Aula zeugte noch von der kreativen Auseinandersetzung der 13-er mit der Maus, dem Elefanten, Käpt'n Blaubär und ihren Freunden. Vorweg hatte schon die Bigband (Leitung Reinhard Strauch) mit ihrem Klassiker "Birdland" und dem "Jungle Boogie" einen glänzenden musikalischen Einstieg geliefert. Hier wie im Oberstufenchor, der auch diese Feier mitgestaltete, waren so viele Abiturientinnen und Abiturienten aktiv, dass man sich fast Sorgen machen muss, ob die entstehenden Lücken schnell genug geschlossen werden können.

Jede Menge Anlässe zum Lachen wie zum Nachdenken bot die Rede von StR Peter Kersting, der stellvertretend für seine Stammkursleiterkolleginnen und -kollegen die alltäglichen Mühen ebenso wie die einmaligen Erlebnisse mit diesem Jahrgang aus der gemeinsamen Oberstufenzeit rekapitulierte. Vor allem die Übersetzung bestens ausgewählter Mark-Twain-Aphorismen in praktische Beispiele aus dem Unterrichtsalltag sorgte für Heiterkeit und erzeugte die richtige Atmosphäre für einen Abend, an dem sich die Freude über den erfolgreichen Abschluss immer auch schon mit Abschiedstimmung mischte.

Der Kampf um lästige schulische Pflichten und Tugenden, wie z.B. Pünktlichkeit, fand seine Würdigung dann aus der umgekehrten Perspektive bei Clara-Sophie Schwarz und Simon Spreckelmeier, die gleichermaßen geistreich und kritisch ihre Jahre in der MSS kommentierten.

Waren diese rhetorischen Bravourstücke noch als Rückblenden und resümierende Wertungen angelegt, versuchte Herr Schüller den Blick auf die zukünftigen Herausforderungen, Chancen und Entscheidungsprozesse für die Abiturientinnen und Abiturienten zu lenken. In der Metapher vom Leben im bisher sicher erscheinenden Hafen, der demnächst aber verlassen werden müsse, ergaben sich wohl genug Assoziationen für jeden im "reifen" Jahrgang 2007. Passend dazu waren dann auch die "maritim" gefärbten Wünsche auf Rückenwind und sichere Navigation, die Herr Schüller allen für die nun anstehenden Ausfahrten auf das "offene Meer" mitgab.

Frau Schönberger-Schütz verband die Glückwünsche des Schulelternbeirats mit ihrer Ermunterung für das, was nach rund 13 Jahren Schule nun an Neuem auf die Abi-Fans von Maus und Elefant zukommen wird.

In den musikalischen "Zwischenspielen" glänzte über die Bigband hinaus der Oberstufenchor (Leitung OStR' Astrid Zahn), dessen Lied vom "Grünen Bereich" ähnlich zur Feierstimmung passte wie "Top of the World", mit dem die Stimmbildungsgruppe der Kreismusikschule (Leitung Frau Christa Berger) mit Sängerinnen aus dem Konrad-Adenauer-Gymnasium so manche Gefühlslage traf.

Die Spannung auf Preisverleihungen und Zeugnisübergabe konnte Antje Bornemeier (begleitet von Edgar Kist, p) mit ihrem bewegenden "Spider's Web" noch etwas hochschrauben.

Dann konnte endlich die Jahrgangsbeste, Clara-Sophie Schwarz, den Preis des Landrats des Westerwaldkreises entgegennehmen.
Für Elisa Abel, die den Preis der Kultusministerin für vorbildliche Haltung und beispielhaften Einsatz in der Schule erhielt, musste man fast einen eigenen Programmpunkt an diesem Abend einfügen. Ihre Aktivitäten im Bereich der SV erstreckten sich über eine unglaubliche Bandbreite innerhalb wie außerhalb der Schulgemeinschaft, Organisation und Durchführung verschiedenster Veranstaltungen, Feiern, Schulchor und Bigband. Da der Preis des Kultusministeriums leider nicht "teilbar" war, konnten die Verdienste ihrer "Mitstreiterinnen" aus dem Schülersprecherteam, Aathika Sinhawansa und Lena Held, aber durch Preise seitens des Vereins der Fördervereins FFEG gewürdigt werden. Elisa Held konnte sich ebenfalls freuen über die Würdigung ihres Engagements als Oberstufensprecherin, wird aber mindestens ebenso für ihre wunderbaren Auftritte mit der Gitarren-AG bestens im Gedächtnis bleiben.

Die Reihe der Ehrungen hatte damit gerade erst begonnen; im Bereich der Naturwissenschaften gab es noch jede Menge herausragender Leistungen zu würdigen.

Eduard Bopp erhielt den Buchpreis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, verbunden mit kostenloser Mitgliedschaft für ein Jahr und ist damit in " bester" Gesellschaft - auch Andre'- Patrick Bubel, Daniel Eckhardt, Dominik Flick, Philipp Alexander Held, Moritz Schmidt und Johannes Simonis wurden mit dieser Mitgliedschaft belohnt.

Philipp Alexander Held bewies seine vielseitigen naturwissenschaftlichen Fähigkeiten darüber hinaus auch im Fach Chemie; Buchpreis und einjährige kostenloser Mitgliedschaft in der Gesellschaft Deutscher Chemiker waren wohlverdiente Anerkennung seiner Leistungen.

Simon Spreckelmeier wurde mit einem außergewöhnlichen Preis geehrt: Vom Landessportbund Rheinland-Pfalz erhielt er die Pierre-de-Coubertin-Medaille für seine herausragenden sportlichen Aktivitäten.

Die Ehrungen und die Ausgabe der Abiturzeugnisse durch die Stammkursleiterinnen und Stammkursleiter als Höhepunkte einer rundherum gelungenen Feier fanden ihren farbigen und rhythmisch "bewegten" Abschluss in den Auftritten des Sportkurses von Frau Meurer aus Jahrgangsstufe 11, mit fließendem Übergang zum Abiturball in der Stadthalle, wo sich auch die Abiturienten des Jahrgangs 1982, nach guter Tradition zum "Silbernen" eingeladen, in Feierstimmung wiedertrafen.

Text: W. Eggert Fotos: M. Brückmann

Weitere Bilder