10. deutsch-französischer Austausch des KAG Westerburg mit dem Collège Albert Camus – Gegenbesuch in Genlis

Am Donnerstag, den 24.05.18, ging es endlich zum Gegenbesuch nach Genlis zum Collège Albert Camus. Die insgesamt 18 Teilnehmer und beiden Lehrer (Eva-M. Radermacher & Dominic Bastian) starteten um 8 Uhr und kamen planmäßig gegen halb 5 an der Partnerschule an, wo bereits die Austauschpartner warteten. Nach einem kleinen Snack und einer herzlichen Begrüßung auf Deutsch und Französisch ging es in die Gastfamilien.

Der nächste Tag wurde dazu genutzt, den Alltag eines französischen Schülers kennenzulernen – das bedeutete Unterricht von 8 Uhr bis 17 Uhr, Essen in der Kantine, 55-Minuten-Unterrichtsstunden und vieles mehr. Ebenso gab es eine offizielle Begrüßung durch die Schulleitung Frau Poniéwiéra und Herrn Charbonnier mit typischen Spezialitäten aus der Bourgogne. Am nun folgenden Wochenende konnten die Schüler sich von dem langen Schultag erholen und gemeinsam mit ihren Gastfamilien die Region entdecken.
Den Montag verbrachte die Gruppe in Dijon, der Hauptstadt der Region. Zunächst wurde in Kleingruppen eine Stadtrallye vom Haus Rheinland-Pfalz durchgeführt und nach einer Mittagspause ging es zur Gewürzbrot-Manufaktur Mulot et Petitjean, in der es eine Führung und im Anschluss eine Verkostung gab. Alle deckten sich dort reichlich mit Souvenirs ein, von Honigkuchen über Lebkuchen bis zu den typischen Nonnettes. Leider war das Wetter am Dienstagmorgen nicht so beständig, sodass beschlossen wurde, zuerst ein Kunst-Projekt unter einem Dach am Steinbruch von Villars-Fontaine durchzuführen. Im Steinbruch arbeiteten die Schüler in Gruppen an großen Plakaten, auf denen sie die Eindrücke des Austauschs darstellten. Der Kreativität konnte freien Lauf gelassen werden, sodass am Ende viele tolle Werke entstanden – inspiriert auch von den gigantischen, bis zu 15m großen Kunstwerken, die auf den Wänden des Steinbruchs angebracht waren. Anschließend konnte auch noch eine  kurze Wanderung durch die Weinberge des Hinterlands gemacht werden, wo uns Frau Schwirtz und Herr Bastian einige interessante Informationen zur Flora und Fauna näherbrachten.
Der Mittwoch, als letzter Programmtag, wurde in Beaune verbracht. Dort besichtigten wir die Hospices und die Senffabrik Fallot. Die Hospices haben alle sehr beeindruckt, vor allem der Unterschied zwischen dem unscheinbaren Schieferdach zur Straße hin und den farbenprächtigen, für die Region so charakteristischen Ziegeldächern im Innenhof. In der Senffabrik gab es nach einer kurzen Führung auch eine Verkostung der verschiedensten Senfsorten mit unterschiedlichen Aromen – von Senf mit Cassis-Geschmack bis zum Senf mit Curry-Note war alles dabei!  Anschließend ging es wieder zurück in die Schule, wo die Schüler noch in Gruppen eine kurze Präsentation zu ihrem Kunstwerk von Dienstag vorbereiteten, bevor anschließend die Eltern der französischen Schüler und die Schulleitung eintrafen. Nach dem offiziellen Teil mit Präsentation und Dankesreden konnte jeder die letzte Woche Revue passieren lassen und in Gesprächen vertiefen. Versüßt wurde diese Veranstaltung durch landestypische süße Backwaren, die extra von den Kantinenmitarbeitern gebacken wurden.
Am Donnerstag, den 31.05.18, ging es morgens dann wieder zurück nach Westerburg – und wie jedes Jahr fiel der Abschied wieder sehr schwer! Aber die französische Schulleitung wählte die passenden Worte: Nun gilt es das 3. Kapitel des Austauschs zu schreiben, nämlich den persönlichen individuellen Kontakt aufrechtzuerhalten. Und das geht nun mal heute mit den neuen Medien wirklich einfacher als früher!
An dieser Stelle erneut ein herzliches Dankeschön an den FFEG und das DFJW für die finanzielle Unterstützung!

Eva-M. Radermacher & Dominic Bastian


10. Deutsch-Französischer Austausch des Konrad-Adenauer-Gymnasiums Westerburg mit dem Collège Albert Camus aus Genlis

Am Montag, den 23.04.17, war es endlich so weit: Die französischen Gastschüler des Collège Albert Camus aus Genlis konnten in diesem Jahr nun zum 10. Mal nach der „Wiederbelebung“ der Schulpartnerschaft empfangen werden. Insgesamt 18 Schülerinnen und Schüler des Konrad-Adenauer-Gymnasiums begrüßten ihre Austauschpartner mit gebastelten Namensschildern, Snacks und einer kleinen Begrüßungsrede auf Französisch, bevor es dann mit in die Gastfamilien ging. 

Der Dienstag begann mit einer Stadtrallye durch Westerburg, anschließend wurde gemeinsam Pizza verspeist, bevor ein Kräuterworkshop mit Klaus Stahl und Karin Dörner-Stahl durchgeführt wurde. Neben der Verkostung einer Gierschlimo, eines Kräuterquarks und einer Tomatensoße, ging es auch darum, die deutschen und französischen Bezeichnungen der Kräuter spielerisch zu erlernen. Mittwochs durften die französischen Gastschüler einen ganz „normalen“ deutschen Schulalltag in den Klassen ihrer Austauschpartner miterleben. Zudem wurden sie in der großen Pause traditionell von der Schulleiterin Frau Klapthor und den Schülern des KAG begrüßt. Der Donnerstag startete mit einer Exkursion nach Wiesbaden zum „Haus der Sinne“, welches dem Motto des Austauschs – Kennenlernen der anderen Kultur mit allen Sinnen – perfekt entsprach. Jeder Sinn wurde auf eine besondere Probe gestellt und wurde durch interessante Experimente und Spiele erfahren. Nach einer Mittagspause im Grünen ging es in die Innenstadt von Wiesbaden, wo die Schülergruppe selbstständig die Fußgängerzone unsicher machen durfte. Der Freitag führte schließlich noch nach Hachenburg, wo das Landschaftsmuseum und die Brauerei besichtigt wurden. Die Verkostung des Malzbieres im Braukeller war dann das Highlight, bevor es wieder zurück nach Westerburg zur Schule ging. 

Dort wurde noch die Aula für den Abend gerichtet, denn es stand ein würdiger Abschlussabend mit der Feier des 10jährigen Bestehens seit der Wiederbelebung an! Ab 19 Uhr füllte sich die Aula mit den Gastfamilien und vielen aktuellen und ehemaligen Französischlehrern – auch Snacks, Musik und ein Rückblick auf die letzten Jahre durften nicht fehlen! An dieser Stelle möchten wir uns besonders bei allen Mitwirkenden der Schülerband und der Bühnentechnik bedanken, ohne die der Abend sicherlich nicht so „rund“ und schön geworden wäre. Ein großer Dank gilt an dieser Stelle auch den Personen, die vor 10 Jahren den Austausch mit Genlis wieder ins Leben gerufen haben: Frau Margret Kern und Frau Sibylle Weyel! Ohne deren Engagement und der Mitwirkung vieler Kollegen der Fachschaft hätte sich dieser Austausch nicht wieder so etabliert und hätte auch nicht so von Frau Eva-M. Radermacher und Herrn Dominic Bastian übernommen werden können.
Nach einem wundervollen gemeinsamen Abend ging es in das Gastfamilien-Wochenende, an dem viele verschiedene Unternehmungen in der Umgebung stattfanden – sei es in Koblenz, Frankfurt oder Köln, die Gastschüler haben jedenfalls viel gesehen und hatten viel Spaß gemeinsam. Dies zeigte sich auch in der Verabschiedung am Montagmorgen, die vielen dann besonders schwer fiel. Aber einen Trost gibt es immerhin: In der letzten Maiwoche gibt es den Gegenbesuch in Genlis!
Wir freuen uns bereits auf die gemeinsame Woche in Frankreich und bedanken uns an dieser Stelle auch herzlich beim FFEG und dem DFJW für die finanzielle Unterstützung!


Frankreich-Austausch 2017, Teil 2

Am 15. Mai war es endlich soweit, es ging zum Gegenbesuch nach Genlis in die schöne Bourgogne. Nach der langen Busfahrt wurden wir im Collège Albert Camus herzlich von den französisch Gastschülern und der dortigen Schulleitung begrüßt. Es gab eine kurze Erfrischung und danach ging es direkt in die Gastfamilien. Dienstags konnten wir uns einen Einblick von dem französischen Schulsystem machen und wurden vormittags offiziell von der Schulleitung und auch von einem Vertreter der Gemeinde mit Verkostung regionaler Spezialitäten begrüßt. Den Nachmittag haben wir in Dijon verbracht und zusammen mit dem Haus Rheinland-Pfalz eine Stadtrallye durchgeführt.
Der Mittwochvormittag stand unter dem Motto „Traditioneller Tanz“, sodass wir unsere Erfahrungen von dem Tanzworkshop in Deutschland wieder aufleben lassen konnten. Dieses Mal wurden wir von einem Ehepaar betreut, das uns neben der Einführung in die Tanzschritte auch noch musikalisch mit alten Instrumenten (Leier und Dudelsack) begleitete. Der Nachmittag stand allen Teilnehmern frei zur Verfügung, sodass man sich in Kleingruppen zusammenfand und z.B. erneut nach Dijon mit den Gastfamilien fuhr.

Am Donnerstag ging es vormittags erneut mit in den Unterricht am Collège und den Nachmittag haben wir am Clos de Vougeot und an einem alten Marmorsteinbruch verbracht. Das Clos de Vougeot hat uns alle durch seinen Charme fasziniert, aber die Malereien am Steinbruch waren das Highlight der Reise. Der alte Steinbruch wurde restauriert und mit sieben gigantischen Kunstwerken verziert, die man nun aktuell besichtigen kann. Der Bürgermeister, der sich dieses Projekt ausgedacht hat, zeigte uns mit viel Begeisterung, wie diese Malereien entstanden sind. In der Zukunft soll dieser Ort für Theateraufführungen, Konzerte und weitere Veranstaltungen genutzt werden können. 

Der Freitag begann leider mit Regen, sodass wir unser Programm etwas abändern mussten. Es sollte in den Botanischen Garten von Dijon gehen, bei dem wir viel zur Biene hätten lernen können. Allerdings mussten wir aus wettertechnischen Gründen die Zeit hauptsächlich in den beiden Museen des Gartens verbringen, wo typische Tiere der Region und vieles mehr ausgestellt wurde. Trotz des Regens haben wir dann immerhin noch einen kleinen Exkurs zur Biene machen können. Nachmittags sind wir in die Umgebung von Dijon gefahren (Fontaine de Jouvence) und haben dort ein Land-Art-Projekt durchgeführt. Mit wenigen Hilfsmitteln sind wir in den Wald losgezogen und haben mit Naturmaterialien Kunstwerke erstellt. Dabei sind ganz viele tolle Meisterwerke entstanden, die von den nächsten Wanderern bestimmt bewundert wurden. Glücklicherweise hatten wir am Nachmittag sehr viel Glück mit dem Wetter, da sich erst anschließend eine nächste Regenfront ankündigte. Als wir wieder am Collège ankamen wurden wir bereits von Elternteilen begrüßt, die gemeinsam mit uns einen Raum herrichteten. Bei kleinen Snacks und Getränken betrachteten wir Fotos, die unsere gemeinsame Zeit gut festgehalten haben. Somit ging der gemeinschaftliche Teil des Austauschs zu Ende, sodass wir das Wochenende in den Gastfamilien verbringen konnten.
Sonntags ging es dann früh wieder zurück Richtung Westerburg, wo wir gegen 17 Uhr an der Schule ankamen.
ADL


Frankreich-Austausch 2017, Teil 1

Am Montag, den 03.04.2017, war es nach einem Jahr Pause wieder so weit: Die französischen Gastschüler aus Genlis konnten begrüßt werden! Nachdem die Lounge hergerichtet und Willkommensschilder gebastelt wurden, ist die Spannung immer größer geworden bis der französische Bus endlich eintraf! Die Gäste wurden in der Lounge durch eine Rede von zwei deutschen Schülern begrüßt und mit einigen Snacks nach der langen Reise empfangen. Danach ging es sofort zu einem ersten Kennenlernen in den Familien!

Der Dienstag wurde dazu genutzt, die Stadt Westerburg zu erkunden. Morgens haben die Schülergruppen mit einer Schnitzeljagd den Marktplatz, das Rathaus, das Schloss, das Burgmannenhaus und den Katzenstein entdeckt. Nach einer kleinen Stärkung mittags, ging es um 14 Uhr weiter mit einem Besuch im Trachtenmuseum, wo Frau Klein, die Leiterin des Trachenmuseums, nicht nur einen Einblick in ihre Sammlung gewährte, sondern auch eine Begrüßung mit dem Bürgermeister Herrn Seekatz und einen Tanzworkshop in Trachten ermöglicht hat. Mit viel Spaß hat die Schülergruppe einen Ein- und Ausmarsch in Trachtenkostümen erlernt! 

Mittwochs ging es nach Mainz, der Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz. Am Vormittag haben wir die Grüne Schule an der Johannes Gutenberg – Universität besucht, wo wir selbst Schokolade herstellen konnten und viel über die Herstellung von Schokolade erfahren haben. Nach einer Mittagspause haben wir die Sektkellerei Kupferberg besichtigt und einen Wettbewerb für die Erstellung eines Flaschenetiketts durchgeführt. Danach ging es am Schillerplatz und Fastnachtsbrunnen vorbei zum Dom. Nach einer kurzen Zeit in der Innenstadt, ging es auch schon wieder zurück nach Westerburg. 

Am Donnerstag haben die Gastschüler die Möglichkeit bekommen, einen Einblick in das Schulleben in Deutschland zu bekommen. In der ersten großen Pause wurden die französischen Gäste auch offiziell von der Schulleiterin Frau Ute Klapthor auf der Bühne in der Aula begrüßt. Den freien Nachmittag nutzten die meisten Schüler, um sich am Wiesensee zum Grillen zu treffen. Bei tollem Wetter, viel Spaß, Musik und Tanz konnten sich die Verbindungen zwischen den französischen und deutschen Schülern noch intensivieren. 

Am Freitagmorgen ging es mit der Schülergruppe zum Stöffelpark, den sie anhand einer kleinen Rallye selbst erkunden durften. Anschließend hatten wir auch die Gelegenheit selbst nach Fossilien zu suchen. Später ging es im Fußmarsch nach Bad Marienberg: 10km waren auf dem Westerwaldsteig zu überwinden! Aber schon nach wenigen Metern war die Kälte kein Problem mehr und es ging mit Gesang motiviert weiter bis zur Jugendherberge, wo sich die Schüler erst einmal ausruhen konnten. Nun haben wir die Eindrücke der Woche in Form von Plakaten festgehalten, die wir später den Eltern und auch den Schülern des KAG zeigen konnten. In einem netten Zusammentreffen zwischen den Gasteltern, den Schülern und den betreuenden Lehrern, konnten die gemeinsamen Erlebnisse der Woche noch einmal besprochen und Pläne für den Samstag in den Familien geschmiedet werden. 

Nach dem Samstag in den Familien, mussten leider am Sonntag, den 09.04.17, die französischen Gastschüler schon wieder verabschiedet werden. Eine tolle Woche ist zu Ende gegangen und wir freuen uns schon sehr auf unseren Gegenbesuch im Mai in Genlis! 


Ein erfolgreicher Austausch fand seinen Abschluss

Schülerinnen und Schüler bedanken sich bei Margret Kern für ihr langjähriges Engagement beim deutsch-französischen Schüleraustausch.

Nach einem erfolgreichen Besuch am Konrad-Adenauer-Gymnasium in Westerburg, in der Zeit vom 24.3.14 bis 30.3.14, bei dem die französischen Schülerinnen und Schüler sowie ihre deutschen Austauschpartner ein abwechslungsreiches Programm erleben konnten, in dem die Kultur ebenso viel Raum einnahm wie die sportlichen Aktivitäten (z.B. ein kostenloses Fitnesstraining im Fitness Camp Hölzenhausen), waren nun alle deutschen Teilnehmer auf den Gegenbesuch in Genlis/Bourgogne gespannt.

Der Gegenbesuch in Genlis erfolgte vom 26.5.14 bis 1.6.14 unter der Leitung von Margret Kern und Sybille Weyel. Bei herrlichem Sonnenschein konnten alle Teilnehmenden eine Woche viele Sehenswürdigkeiten der Bourgogne besichtigen. So standen nicht nur die berühmten "Hospices de Beaune", die auch Bestandteil des französischen Lehrwerkes sind, auf dem Plan, sondern auch die Senffabrik Fallot, die Salinen von Arc et Senan und die von dem berühmten Architekten Ledoux entworfenen "Salines Royales".

Den Abschluss des Besuches in der Bourgogne krönte ein Besuch auf einem Gestüt mit ca. 300 Pferden, das mit seinen olympischen Ausmaßen viele nationale und internationale Wettbewerbe zulässt. Hier erhielten die Schüler Unterricht im Voltigieren, Reiten und Kutsche fahren. Besonderen Eindruck hinterließen die kleinen Fohlen, die erst zu Beginn der Woche das Licht der Welt erblickt hatten.
Nach einem großen Fest in privatem Rahmen mit allen Austauschpartnern (ohne Lehrer!) endete diese erlebnisreiche Woche.

Kurz vor der Abfahrt am Sonntag, hatten sich die deutschen Schülerinnen und Schüler noch eine ganz besondere und anrührende Überraschung für ihre Lehrerin Margret Kern überlegt, die zu Beginn der Sommerferien in den Ruhestand geht. Sie hatte mit ihrer französischen Kollegin Edith Schwirtz vor sieben Jahren diesen Austausch ins Leben gerufen und auch jedes Jahr durchgeführt. Jeder der 25 Schüler überreichte ihr eine Blume und einen Luftballon, in dem jeweils ein Zettel mit ein paar netten, persönlichen Worten versteckt worden war. Nicht nur die französischen Schüler, sondern auch deren Eltern, Lehrer und die anwesende Presse waren von dieser kreativen Idee begeistert.

Wiederholt konnte festgestellt werden, wie wichtig es für Lernende ist, das Land, die Menschen und die Kultur kennen zu lernen, Freundschaften zu schließen und daraus neue Motivation für das Erlernen der französischen Sprache zu schöpfen.

Der Schüleraustausch zwischen dem Collège Albert Camus und dem KAG Westerburg jährt sich zum fünften Mal

Seit 2008 hat sich zwischen dem Konrad-Adenauer-Gymnasium Westerburg und dem Collège Albert Camus in Genlis (Burgund) ein reger Schüleraustausch entwickelt, der seinesgleichen sucht.

Unter der Leitung von Frau OStR' Margret Kern und Frau Sibylle Weyel besuchen jedes Jahr 25 Schüler das Gastland, sind in Familien untergebracht und nehmen auf diese Weise vielfältige und bleibende Eindrücke mit nach Hause.
Da der Sport in seiner Variationsbreite ein probates Mittel ist, Kinder der verschiedensten Nationen einander näherzubringen, stand er auch dieses Mal als Hauptthema auf dem Programm.

Zwei Wochen später fuhren die Schüler des Konrad-Adenauer-Gymnasiums zum Gegenbesuch nach Genlis. Auch hier war das Thema Sport ein wichtiger Bestandteil des deutsch-französischen Schüleraustausches. Im Reitzentrum „Brazey en Plaine“, einem Gestüt olympischen Ausmaßes mit ca. 400 Pferden, erfuhren die Besucher alles über die Pflege der Pferde bis hin zum Voltigieren und Reiten. Den Abschluss dieses Tages bildete eine Kutschfahrt durch die wunderschöne Natur der Bourgogne.

Am folgenden Tag erlernten unsere Schüler durch einen erfahrenen Trainer die Geheimnisse des Rugby Spiels.

Kulturell wurde der Gegenbesuch in Genlis abgerundet durch einen Besuch der berühmten „Hospices de Beaune“, ein Krankenhaus, das Nicolas Rollin im 17. Jahrhundert erbauen ließ und das noch bis 1971 seinen Zweck als Krankenhaus erfüllte.

Bei einer anschließenden Stadtrallye durch Beaune, konnten unsere Schüler das Gelernte unter Beweis stellen.
Am Wochenende konnten unsere Schüler mit ihren gastgebenden Familien noch die nähere Umgebung besichtigen oder erhielten gar die Möglichkeit, Paris zu besuchen.

Fazit: Ein Austausch, der es verdient, fortgeführt zu werden, da auf beiden Seiten menschlich, sprachlich und auch kulturell vom jeweiligen Gastland profitiert wird.
An dieser Stelle möchten wir uns nochmals ausdrücklich für die finanzielle Unterstützung des FFEG bedanken, ohne die ein solcher Austausch nicht zu leisten wäre.

Mehr Bilder zur Veranstaltung können Sie in der Fotogalerie einsehen.

M. Kern
(Fachschaftsvorsitzende Französisch)

Bei ihrem Besuch in Westerburg durften die französischen Schüler nicht nur den großartigen Kletterpark in Bad Marienberg entdecken, sondern erfuhren auch Näheres über für sie neue Sportarten wie Sh’Bam, welches Chiara Berchem als Mitarbeiterin des Fitness Forums Westerburg für die Mädchen vorbereitet hatte. Die französischen und deutschen Jungen durften an einer kostenlosen Schnupperstunde beim Spinning des Fitnesscamp in Hölzenhausen teilnehmen. Wir bedanken uns an dieser Stelle ausdrücklich für diese großartige Unterstützung.

Nachdem am folgenden Tag in Frankfurt das Senckenberg Museum und der berühmte Zoo besichtigt wurden, folgte am letzten Tag noch der Besuch der Marksburg, wo die Schüler hoch über dem Rhein noch ein wenig Kultur schnuppern durften. Am Nachmittag wurde schließlich zum letzten sportlichen Event ins Tauris-Bad nach Mühlheim-Kärlich geladen.

Schüleraustausch Genlis - Westerburg (13. bis 20. Mai 2013)

Am Montag, dem 13. Mai, gegen 16.30 Uhr war es endlich soweit: unsere französischen Austauschpartner aus Genlis kamen nach Westerburg! Mit einer zweisprachigen Begrüßungsrede von Lisa Farigoule und Jasmin Burk und einem kleinen Snackbüffet wurden sie in der geschmückten Lounge herzlich willkommen geheißen, bevor wir zum ersten Kennenlernen nach Hause fuhren. Dort wurde noch ein bisschen „parliert“ und der Abend bald beendet, weil es für uns alle ein anstrengender und aufregender Tag gewesen war.

Am Dienstagmorgen hat die Schulleiterin Frau Ute Klapthor unsere französischen Gäste in der großen Pause mit einer Ansprache begrüßt. Musikalisch wurde der Empfang von Herrn Strauch am Flügel und der Schülerin Theresa Henn mit dem Saxophon bereichert. Danach fuhren wir in den Kletterwald in Bad Marienberg.

Obwohl es den ganzen Morgen geregnet hatte und dadurch alles sehr rutschig und auch schmutzig war, hatten wir viel Spaß - und redeten viel Französisch! Mit einem Besuch im Wildpark endete das offizielle Programm, den Nachmittag haben wir mit unseren jeweiligen Austauschpartnern verbracht, um einander noch besser kennen zu lernen. Außerdem wurde in Erfahrung gebracht, dass Franzosen zwar Vanilleeis lieben, aber kein Spaghetti-Eis kennen – hier wurde Abhilfe geschaffen ….

Mittwochvormittag haben wir komplett in der Schule verbracht, damit die Franzosen auch das deutsche Schulsystem kennen lernen konnten.
 Nach der Mittagspause ging es zum Sport. Die Mädchen tanzten Sh’bam in unserer Schulsporthalle und die Jungen fuhren ins Fitnessstudio nach Hölzenhausen, wo der Besitzer, mit einer kostenlosen Spinning Stunde, unseren Austausch durch eine  weitere sportliche Attraktion bereicherte.

Nachdem wir wieder zu Hause waren, wurde bei manchen entspannt, doch bei manchen wurde schon wieder die nächste Beschäftigung gesucht, wie zum Beispiel Bowlen, Tennis spielen oder Mini-Golfen.

Am Donnerstag sind wir mit unseren französischen Gästen nach Frankfurt gefahren, um ihnen die Stadt zu zeigen.  Nach unserem Besuch im Zoo und im Senckenbergmuseum konnten wir abschließend noch einen Blick auf die berühmte Skyline von „Mainhattan“ werfen, bevor wir dann wieder nach Hause fuhren, wo unsere Eltern uns abholten. Den Abend haben wir zu Hause mit unseren Gästen selbständig gestaltet.

Am Freitagmorgen sind wir zunächst mit dem Bus zur Marksburg gefahren und haben dort an einer sehr informativen Burgführung teilgenommen. Nach dem Aufenthalt auf der Marksburg ging es dann ins Freizeitbad Tauris nach Mülheim-Kärlich, wo sich leider noch ein kleiner Unfall mit einem Franzosen ereignete, der sich eine Platzwunde am Bein zugezogen hat, so dass unser Ausflug mit einem Aufenthalt in der Ambulanz aber ohne größere Komplikationen endete… Das konnte die gute Stimmung jedoch nicht trüben!

Das Wochenende haben die einzelnen Familien mit ihren Gästen gestaltet.  Sie gingen mit ihnen z.B. Kanu fahren, Minigolfen oder ins Kino; einige besuchten auch die Theateraufführung der Theater-AG der Schule. Außerdem wurden tolle Ausflüge  nach Koblenz, Limburg und Köln unternommen.

Die Woche ist nur so verflogen und schon war es am Montag Zeit, auf Wiedersehen zu sagen. Vor der Abreise haben wir noch alle zusammen in der Lounge gefrühstückt, bevor wir uns herzlich – und zum Teil tränenreich – voneinander verabschiedet haben. Wir freuen uns schon jetzt auf unser Wiedersehen in Frankreich und sind gespannt, was uns dort erwartet!

Bei Frau Kern und Frau Weyel möchten wir uns sehr herzlich für die gesamte Organisation bedanken sowie natürlich auch bei unseren Eltern, die unsere französischen Austauschpartner so nett und gastfreundlich aufgenommen haben!
Auch dem Förderverein unserer Schule möchten wir herzlich für die finanzielle Unterstützung danken, ohne die ein solch reichhaltiges Programm nicht möglich gewesen wäre.

Valerie Schink

Die Fotogalerie können Sie hier einsehen (bitte klicken)!

Erlebnisreiche Tage mit den Gastschülern aus Genlis

Ein Erfahrungsberich

Mittwoch, der 30.5.12, stand unter dem Thema „Sport“, das in diesem Jahr auch Thema des Austausches war. Von 8 Uhr bis 12 Uhr, erhielten die deutschen und französischen Schüler/innen durch den Dipl. Sportlehrer und Rugby-Trainer, Jean – Claude Salandre, eine Einführung in diese Sportart. Als Belohnung für ihren Einsatz erhielten alle deutschen und französischen Schüler/innen  ein T-Shirt von dem Vorsitzenden des Rugby Vereins Dijon. (s. Foto) Der Nachmittag stand zur freien Verfügung, da mittwochs in Frankreich kein Nachmittagsunterricht stattfindet.

Am Donnerstag, dem 1. Juni, fuhren wir gegen 8.15 Uhr zu dem mittelalterlichen Schloss „ROCHE POT“, in der Nähe von Beaune, wo wir eine deutsch-französische Führung miterlebten. Anschließend besuchten wir den bekannten Aussichtsplatz „LES TROIS CROIX“, inmitten von Weinbergen gelegen, wo wir dann auch unser Picknick zu uns genommen haben.

Gegen 13 Uhr ging es dann weiter nach Beaune, wo wir, passend zu den Inhalten des Schülerbuches der Jahrgangsstufe 9, eine Führung durch die berühmten „HOSPICES DE BEAUNE“ bekamen. Im Anschluss daran stand noch eine Führung durch Beaune sowie eine Verköstigung mit regionalen Produkten durch das „Office du tourisme“ auf dem Programm.

Nach der Rückkunft in Genlis waren die Eltern der französischen Austauschschüler gegen 17.30 Uhr eingeladen, sich bei einem Diavortrag und einem Film über diverse Step Aerobic Choreographien, die die Schüler/innen in Westerburg erarbeitet hatten, über den Austausch zu informieren. Eine Verköstigung durch die Schule, in Form von Kuchen und Getränken, rundete diesen erlebnisreichen Tag ab.

Der letzte Tag der Schulwoche, stand auch in Frankreich unter dem Thema Sport, was uns wieder einmal bestätigt hat, dass der Sport eine der besten Möglichkeiten bietet, Schüler verschiedener Nationalitäten einander anzunähern und die Kommunikation zu fördern. Auf Beach-Volleyball-Feldern am „LAC KIR“, im Naherholungsgebiet von Dijon, haben die deutsch-französischen Austauschpartner, in Turnierform, die zwei besten Spieler ermittelt. Die Krönung erhielt dieser Tag zusätzlich noch durch die Vorführung von Profis in diesem Sport, wobei zwei von ihnen auch bei Olympia schon vertreten waren. Diese Sportvorführung fand natürlich die ungeteilte Begeisterung aller Schüler.

Mit unserer Rückkehr nach Genlis gegen 18 Uhr war die Schulwoche beendet und die Schüler/innen haben dann am Wochenende gemeinsam mit ihren gastgebenden Familien noch diverse Exkursionen zu  umliegenden Sehenswürdigkeiten gemacht. Einige von ihnen haben mit ihrer Gastfamilie sogar eine Fahrt nach Paris unternommen.

Am Montag, den 4. Juni, haben wir dann wieder die Heimreise nach Westerburg angetreten.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass dieser Austausch, sowohl in Westerburg als auch in Genlis, ein voller Erfolg war und für die Schüler eine große Motivation für das Fach Französisch darstellt und nachweislich eine deutliche sprachliche Verbesserung mit sich bringt, da viele Schüler/inn/en noch weiter den Kontakt mit ihren Austauschschülern pflegen und häufig die Sommerferien für einen erneuten Besuch nutzen.

Nachdem die französische Schülergruppe vom 7.5.-14.5.2012 in Westerburg zu Gast war, erfolgte vom 28.5.-4.6. 12 der Gegenbesuch in Genlis / Bourgogne. Da bei unserer Ankunft am Pfingstmontag das Collège „Albert Camus“ geschlossen war, wurden die 25 Schüler/innen vom Konrad-Adenauer Gymnasium direkt am Bus von den Austauschpartnern und deren Familien abgeholt.

Am 29.5.12 konnten unsere Schüler/innen das französische Schulsystem kennen lernen und besuchten an diesem Tag den Unterricht mit ihrem jeweiligen Austauschpartner. Der Schulleiter des Collège „Albert Camus“, M. Schmoderer, lud alle teilnehmenden Schüler des Austausches zu einer Begrüßung in die Kantine des Collège ein, wo die Schüler mit Kuchen und Getränken bewirtet wurden. Einige Schüler des KAG durften an diesem Tag in Begleitung der französischen Lehrerin für das Fach Deutsch in verschiedenen Klassen für ihre Muttersprache Werbung machen

Französische Gäste waren begeistert vom Austauschprogramm des Konrad-Adenauer-Gymnasiums (Mai 2011)

Bereits zum dritten Mal fand in diesem Jahr der deutsch-französische Schüleraustausch des Konrad-Adenauer-Gymnasiums mit dem Collège Albert Camus in Genlis/Bourgogne statt.

25 Schüler/innen im Alter von 14 bis 15 Jahren waren unter der Leitung von Edith Schwirtz und dem begleitenden Sportlehrer Jean-Claude Salandre angereist. Sie alle erwartete vom 23. bis 30. Mai 2011 ein breit gefächertes Programm, das, neben sportlichen Aktivitäten und einer Stadtführung durch die Altstadt von Limburg, als Hauptthema die Bundesgartenschau in Koblenz hatte.

Die Schüler/innen und ihre Austauschpartner konnten bei strahlendem Sonnenschein die BUGA von ihrer schönsten Seite erleben. Sogar eine Burgenrundfahrt auf dem Rhein war Teil des Programms, das allerdings nur dank der finanziellen Unterstützung durch den Förderverein des Konrad-Adenauer-Gymnasiums diese Vielfalt bieten konnte.

Die BUGA war auch Bestandteil eines Workshops am Freitag, bei dem die Schüler/innen ihre Eindrücke von diesem Tag in vielfältiger Weise gestalteten und in einem Buch zusammenfassten. Organisiert und geleitet wurden die Veranstaltungen von Margret Kern, mit tatkräftiger Unterstützung durch Rebecca Deis und Sibylle Weyel.

Nach einem Wochenende in den Gastfamilien wurden die französischen Schüler/innen dann am Montagmorgen von ihren deutschen Austauschpartnern – teilweise sogar unter Tränen – verabschiedet. Der Gegenbesuch in Genlis wird vom 17. bis 24. Juni 2011 stattfinden. Dabei werden unsere Schüler/innen u.a. das Museum für Fotografie in Chalon-sur-Saône besuchen und in Lyon das Wirken der Gebrüder Lumière, der Erfinder des Kinos, näher kennenlernen.

Erlebnisreiche Tage vertieften die deutsch-französische Freundschaft

25 französische Schülerinnen und Schüler des Collège Albert Camus in Genlis, das nahe Dijon in der Bourgogne liegt, waren in der Woche vom 7. bis 14. Mai zu Besuch am Konrad-Adenauer-Gymnasium.

Nach ihrer Ankunft am 7. Mai wurden die französischen Gäste in der neuen Schüler-Lounge mit Kuchen und Getränken bewirtet und von Simon Seiffart und Lisa Wengenroth (Klasse 9a) in deutscher und französischer Sprache willkommen geheißen. Der offiziellen Begrüßung durch Schulleiterin Ute Klapthor, musikalisch begleitet von Akkordeonsolistin Sarah Rittweger, folgte am nächsten Tag ein Besuch des Kandi-Turms in Andernach, wo man sich beim Klettern besser kennenlernen konnte.

Dass Sport verbindet, erlebten die Schülerinnen und Schüler auch an der Schule selbst. Nach vormittäglichem ‚Hineinschnuppern‘ in den deutschen Unterrichtsalltag stand der Donnerstagnachmittag ganz im Zeichen des Sports. Zum Aufwärmen und zur Förderung der Gruppendynamik gab es Spiele aus dem Bereich der Erlebnispädagogik, angeleitet durch Frau Kern. Anschließend erarbeiteten die Mädchen, nach Einführung durch Katrin Haack, eigene Choreographien für eine Step-Aerobic, deren Ergebnisse filmisch festgehalten wurden. Währenddessen konnten sich die Jungs bei Badminton, Volleyball und Fußball austoben. Am Ende des Tages waren alle abgekämpft, aber glücklich und zufrieden.

Weitere Ausflüge führten nach Wiesbaden in das „Haus der Sinne“ sowie nach Köln, wo ein Besuch des Zoos, die Besichtigung des Doms und natürlich die Erkundung der Innenstadt auf dem Programm standen. Alle diese Unternehmungen waren − wie schon in den Vorjahren − nur dank der finanziellen Unterstützung durch den Förderverein des Konrad-Adenauer-Gymnasiums möglich. Die persönlichen Kontakte wurden dann am Wochenende, das die französischen Schülerinnen und Schüler mit ihren Gastfamilien verbrachten, weiter vertieft. Gemeinsame Aktivitäten wie Bowlen oder einfach nur das Zusammensein in der Familie brachten Gäste und Gastgeber einander näher. Organisatorin Margret Kern, die von Sibylle Weyel tatkräftig unterstützt wurde, konnte sich über viele positive Rückmeldungen der Eltern freuen.

Der diesjährige Gegenbesuch der Westerwälder Schülerinnen und Schüler in Genlis wird vom 28. Mai bis 4. Juni stattfinden. Dort erwartet sie ein gleichermaßen interessantes Programm mit Besuchen der Städte Beaune und Dijon sowie dem Beachvolleyball als sportlichem Highlight.

Gemeinsam mit ihren deutschen Austauschpartnern und den betreuenden Lehrkräften, ihrer Deutschlehrerin Edith Schwirtz und dem Sportlehrer Jean-Claude Salandre sowie den beiden deutschen Kolleginnen Margret Kern und Sibylle Weyel, verbrachten sie ereignisreiche Tage.

Französische Schülerinnen und Schüler aus Genlis zu Gast am KAG (25.03.2009)

Nach über 10 Jahren ist es dem Konrad-Adenauer-Gymnasium Westerburg und dem College Albert Camus in Genlis gelungen, den Schüleraustausch wieder aufzunehmen.

Am 24. März 2009 konnte die Direktorin Frau OStD Ute Klapthor eine Delegation von 22 Schülerinnen und Schülern in der Aula vor der gesamten Schülerschaft willkommen heißen.

Dieser Austausch, geplant und durchgeführt von den französischen Lehrern Mme Edith Schwirtz und Monsieur Olivier Bouvet sowie ihren deutschen Kolleginnen Sybille Weyel und Margret Kern wurde zu einem großen Erfolg.

Ein vielseitiges Programm konnte den französischen Gästen in der Woche vom 23.-30. März geboten werden. So standen die Besichtigung der Städte Mainz und Koblenz ebenso auf dem Programm wie gemeinsame sportliche und kulturelle Aktivitäten.

Natürlich sorgten auch die gastgebenden Familien darüber hinaus mit weiteren Freizeitangeboten für einen rundum ausgefüllten Aufenthalt. Die gute Stimmung in den gemeinsamen Stunden in der Schule und danach verdeutlichten, wie wichtig und motivierend ein reger Schüleraustausch ist.

Von dem geplanten Gegenbesuch im Mai in Burgund erhoffen sich alle Teilnehmer eine Fortsetzung dieser freundschaftlichen Beziehungen.

Schüleraustausch Genlis - Westerburg 2009

Begeisterte Schüler des KAG Westerburg zurück aus der Bourgogne

Westerburg. Voller Aufregung bestiegen am Montag, 11.Mai 2009, 22 Schülerinnen und Schüler vom Konrad-Adenauer-Gmynasium Westerburg den Bus, um in Begleitung der Französischlehrerinnen Sibylle Weyel und Rebecca Deis eine ereignisreiche Woche in Genlis /Burgund zu verbringen.

Bereits der sehr herzliche Empfang am Collège Albert Camus durch die Schulleitung (M. Morat und Mme Rémy) und die freundliche Aufnahme in den Gastfamilien zeigten das große Interesse am Fortbestand des deutsch-französischen Austausches.

Die deutschen Schüler hatten während ihres Aufenthaltes Gelegenheit, an zwei Tagen am Unterricht teil zu nehmen und gemeinsam mit der französischen Deutschlehrerin Edith Schwirtz die dortigen Schüler für das Fach Deutsch zu begeistern.

In einem Gemeinschaftsprojekt gestalteten die Schüler in der Bibliothek eine Ausstellung zum Land Rheinland-Pfalz und Westerburg, die anschließend von den Schülern in ihrer jeweiligen Fremdsprache vorgestellt wurden. Hier zeigten sich bereits die sprachlichen Fortschritte.

Mit Ausflügen in die wunderschöne Region Burgund, wie das berühmte Weingut "Clos de Vougeot", Besichtigung der Stadt Beaune mit Führung durch die "Hospices de Beaune", sowie die gallo-romanische Stadt Autun mit dem Amphitheater, wo die Schüler durch eine gesangliche Kostprobe die hervorragende Akustik demonstrierten, hatten die deutschen Schüler die Möglichkeit, sowohl kulturelle als auch landeskundliche Eindrücke zu gewinnen.

Natürlich kam auch das Leben in der Familie nicht zu kurz. Es gab zahlreiche individuelle Aktivitäten - Erkundung der Stadt Dijon, Kino- und Schwimmbadbesuch, Ritterspiele, private Feiern, ja selbst Paris und natürlich lernten sie die Spezialitäten der französischen Küche kennen.

Die deutsch-französischen Kontakte, die durch Frau Kern im März 2009 neu initiiert worden waren, konnten durch diesen Gegenbesuch intensiviert werden. Viel zu schnell war der Frankreichbesuch zu Ende - aber einzelne Schüler schmieden bereits Pläne für gemeinsame Sommerferien.