Fassade Nebengebäude 2
Fassade Hauptgebäude

09.07.2024: Gelungenes Theaterstück am Konrad-Adenauer-Gymnasium Westerburg

„Der Krieg muss weg!“ Eine Forderung, wie sie aktueller und dringlicher kaum sein könnte. Doch als am Sonntagabend zahlreiche BesucherInnen in der Aula des Konrad-Adenauer-Gymnasiums Westerburg diesen Ausruf hören, geht es nicht um die gegenwärtigen Konflikte, sondern um den 411 v. Chr. stattfindenden Peloponnesischen Krieg, was wieder einmal zeigt, wie sehr in uns Menschen der Wunsch nach Frieden und Sicherheit verankert ist.

Lysistrata, die Titelheldin des Theaterstücks (in einer modernen Bearbeitung von Michaela Gösken) beschließt zusammen mit ihren Mitstreiterinnen, den zum Fronturlaub heimkehrenden Männern Sex zu entziehen, solange diese weiterhin den Kriegsdienst befolgen. Die Frauen Griechenlands besetzen dazu die Akropolis, stehlen die Kriegskasse und diskutieren mit Charme und Köpfchen. Unterstützt werden sie von den Frauen Spartas und deren Anführerin Lampito. Schlussendlich führt der Liebesentzug zum Erfolg – die Männer unterschreiben die Kriegsdienstverweigerung.

Dass ein solch brisantes Thema bei den ZuschauerInnen für zahlreiche Lacher und lauten Zwischenapplaus führen kann, ist den beiden Spielleiterinnen Frau Kempf und Frau Krämer zu verdanken, denen es mit unendlicher Geduld und großem künstlerischem Geschick gelang, ein Stück auf die Beine zu stellen, das nachhaltig beeindruckt. Es erfordert viel Gespür und Können, einen Weg zu finden zwischen einer lockeren Abendunterhaltung einerseits und gleichzeitigem Respekt vor dem durch Krieg hervorgerufenen Leid andererseits. Dies gelang auch durch die schauspielerische Leistung der SchülerInnen: ein beschwipster Briefträger, neckische Sprüche und ein zum Sarkasmus neigender Chor sorgten für die gute Laune, während die zu Beginn projizierten Kriegsszenen und die mahnenden Worte Lysistratas und Lampitos an den Ernst der Lage erinnerten.

Und so bleibt am Ende des Abends ein gutes Gefühl, eine Hoffnung, dass es vernünftig denkende Menschen gibt, die vielleicht auch mit ungewöhnlichen Mitteln ihre Forderung „Der Krieg muss weg!“ durchsetzen.

Mitwirkende SchülerInnen: Angel Umunnakwe, Helena Jansen, Taro Preuschoff, Mia Kišon, Anna Jung, Maximo Schürer, Abdulsattar Mousa, Pius Seelbach, Charlotte Kopp, Matilda Horsch, Marie Kloft, Lea-Marie Müller, Alessia Sieberg, Antonia Wüst, Emily Schäfer, Hannah Schuy, Lillith Held, Paul Fasel, Aaron Weiße, Elaysa Wenzel, Christian Uwira, Mirja Salmon, Sophia Kalowsky

Text: Eva-Maria Leidig

Bilder: Christoph Simon

Aktuelle Termine

15.07.-23.08.2024: Sommerferien

Wir wünschen schöne Ferien!